Emmerweg X8 und Eggeweg begeistern bei der Marathonwanderung des Heimatvereins Bad Driburg

Marathonwanderung am 24. Juni 2017 vom Emmerstausee nach Bad Driburg

Am frühen Samstagmorgen marschierten 48 noch etwas müde aber bestens gelaunte Wanderer mit Rucksack und einer guten Portion Optimismus im Gepäck auf dem X8 in Richtung Steinheim.

In der frühen Morgenstunde liegt der See noch ruhig da, als unser treuer Begleiter ‚Churchill‘ mit seinen vierbeinigen Freunden am Uferrand einen Schwarm Enten mit lautem Gebell aus der Morgenruhe aufscheucht. Es wirkt faszinierend, mit welchem Elan die Vierbeiner die 43 km lange Distanz angehen – da können die Zweibeiner nicht nachstehen.

Nach dem Gebell sind nun auch alle wach, so dass die frische, klare Luft ein hohes Tempo ermöglicht. Am Fluss geht es entlang, über Wiesen, mal aufwärts, mal abwärts, an Kornfelder und Weiden vorbei, durch verschlafene Dörfer, wo der Hofhund uns begrüßt oder hier und da der Rasenmäher seinen Dienst aufnimmt. Eine erste kurze Rast mit Müsli-Riegel und Wasser machen wir am Ende des Steinheimer Kunstpfades – natürlich springt auch ein Leckerli für Churchill und seine Freunde heraus.

Noch immer voller Tatendrang erreichen wir nach einer weiteren Etappe die Grundschule in Nieheim, um in der 4. Klasse nicht Stifte und Hefte auf die Schulbank zu packen, sondern hier sind Renate und Johannes Mügge sowie Margret und Erich Böddeker, um uns mit einem exzellenten Frühstück zu verwöhnen.

Nach der ersten ausgiebigen Stärkung und etwa der Hälfte des Weges geht die Wanderung weiter durch eine abwechslungsreiche Landschaft, in der uns Pferde, Kühe und Schafe leise grasend beäugen und wir immer wieder die Gelegenheit haben, in vielseitigen Gesprächen festzustellen, dass uns das Wandern vereint und so werden zahlreiche Wandertipps weitergegeben sowie Berichte ausgetauscht.

Schon staunen wir nicht schlecht, als bereits Kilometer 32 hinter uns liegt und in der Erpentruper alten Schule wieder die schon genannte Verpflegungstruppe mit frischem Kaffee, Brötchen und vielem mehr auf uns warten, um vor der letzten großen Etappe unseren Energiehaushalt aufzufüllen.

Nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ geht es nach der Versorgung von verschiedenen Blessuren weiter auf die letzte Etappe über den Eggeweg zur Driburger Hütte. Ein Zwischenstopp an der Teststrecke Bilster Berg, um kurz ein Video vom Live-Rennen zu drehen, muss die Zeit hergeben.

Ein unerwartetes, jedoch willkommenes Highlight verschaffen uns Meinolf und Ingrid Claes am Ortsrand von Langeland, die den inzwischen müden Kriegern mit Getränken und Süßigkeiten etwas Doping zukommen lassen.

Im Zieleinlauf kommen dann alle noch mehr oder weniger lachend an, wo wir unsere älteste Wanderin Margret Fiedler hochleben lassen, auf ihren 80. Geburtstag anstoßen und stolz unsere Urkunden von Renate Mügge, Vorsitzende des Heimatvereins Bad Driburg, entgegennehmen. Natürlich fehlte beim Einzug auf das Hüttengelände auch nicht der schon traditionelle „Gesundheitstropfen“ von Mundschenk Johannes.

  Die Gruppe der Wanderer die die Marathonwanderung geschafft hat. Es waren 48 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde.

 

Fazit:

Zitat Margret, die zum 18. Mal dabei war: „Wandern ist Freundschaft!“ Dieses wunderbare Gefühl durften wir alle miterleben. Die bunte Mischung aus jung und alt, bekannten sowie fremden Gesichtern und dem festen Willen miteinander die 43 km zu bewältigen, machte diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Danke an Raimund Eilebrecht: die ausgearbeitete Route und seine Wanderführung haben unsere Anforderungen maßgeschneidert erfüllt!

Dank an Renate und Johannes, Margret und Erich, aber auch an die Stadt Nieheim und die Ortschaft Erpentrup sowie an alle Helfer, die es uns so leicht gemacht haben, den Weg dank der guten Versorgung so gut zu meistern.