Zertifizierte Wanderwege im Gebiet des Eggegebirgsvereins

Im Eggegebirge gibt es mehrere vom Deutschen Wanderverband mit dem Gütesiegel "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichnete Wanderwege. Einige dieser Wege werden im Folgenden vorgestellt.


 



Eggeweg

71 km - 20 Stunden - 920 Höhenmeter – Streckenweg
Mehrtagestour

Start: Externsteine (Holzhausen-Externsteine)
Ziel: Marsberg

Weg passage auf dem EggekammFoto: ts Der Eggeweg ist ein alter Handelsweg, der sich über 72 km über den Kamm der Egge, das Herzstück des Naturparks Eggegebirge/Teuto-burger Wald erstreckt. Er führt von den Externsteinen bei Horn-Bad Meinberg im Norden bis nach Marsberg im Süden und verbindet den Teutoburger Wald mit dem Sauerland.

Der Eggeweg ist der erste Wanderweg, der deutschlandweit als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet worden ist. Er ist ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweges E1 (Nordsee - Mittelmeer).

Der Eggeweg verläuft in großen Teilen sehr abgeschieden und ruhig. Herausragende Aussichtspunkte sind der Lippische und der Preußische Velmerstot. Auf dem Weg finden sich etliche landschaftliche Besonderheiten, angefangen von den Externsteinen, dem wild-romantischen Silberbachtal und dem Velmerstot (höchste Erhebung des Eggegebirges) bis zu den Teutoniaklippen und den Bleikuhlen bei Blankenrode.

Weitere Informationen finden Sie hier und bei der Touristikzentrale Paderborner Land.

 


Viadukt-Wanderweg

Aussichtsplattform über dem ViaduktFoto: Touristikzentrale Paderborner Land Der zweite mit dem Gütesiegel "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichnete Wanderweg im Bereich des Eggegebirgsvereins ist der Viadukt Wanderweg um Altenbeken. Da Altenbeken unter Bahnfreunden als ein Kleinod bezeichnet wird, kommen Eisenbahnliebhaber hier voll auf ihre Kosten. Wunderschöne Ausblicke auf den mächtigen Eisenbahnviadukt, die größte steinerne Eisenbahnbrücke Europas, die Bahnhofsanlagen, den Rehbergtunnel und die 044-Museums-Dampflok mitten im Ort lassen die Herzen der Eisenbahnfreunde höher schlagen. Ein Höhepunkt am Viadukt Wanderweg ist das Kloster St. Andreas am Walde. Katholische Mönche des östlichen Ritus gründeten im waldigen Talgrunde des Eggegebirges einst dieses Kloster, das dem hl. Apostel Andreas geweiht ist. Heute ist darin eine ausgezeicnete Gastronomie zu finden.

Weitere Informationen finden Sie bei der Touristikzentrale Paderborner Land.


Paderborner Höhenweg

Der dritte qualifizierte Wanderweg im Bereich des Eggegebirgsvereins ist der Paderborner Höhenweg. Er erstreckt sich mit einer Länge von 21 Kilometern durch das romantische Beketal zwischen Altenbeken und Neuenbeken. Im Talgrund weiden Kühe und Rinder, während die Hänge von herrlich grünen Buchrenwäldern bedeckt werden. Der Wanderweg bietet immer wieder beeindruckende Fernsichten und durch eine Querverbindung bietet er die Möglichkeit einer 14 Kilometer langen Nordschleife und einer 10 Kilometer langen Südschleife, wodurch sich noch einmal ganz neue Ausblicke und Eindrücke ergeben. Von der neuen Aussichtsplattform auf den Kleinen Viadukt mit seinen zwölf gemauerten Bögen erleben Sie eine kulturhistorische Sehenswürdigkeit ebenso wie die zehneckige ehemalige Glashütte Uhden und das geheimnisvolle Mausoleum der Glasmacherfamilie. Auch der mitten im Wald liegende Pestfriedhof spiegelt die Geschichte wieder. Mit einem Gipfelkreuz wurde der höchste Punkt Paderborns markiert, an dem Sie in einem Gipfelbuch ihren Aufstieg dokumentieren können. Mehrere Hütten und Picknickgruppen laden zum Rasten und Verweilen ein.

Weitere Informationen finden Sie bei der Touristikzentrale Paderborner Land.


Dem Wasserdrachen auf der Spur

11 km - 4 Stunden - 290 Höhenmeter - Rundweg

Start/Ziel: Godelheim-Maygadessen
alternativ: Höxter

Blick vom Taubenborn auf die Weserhänge(Foto: ts) Der Wanderweg "Dem Wasserdrachen auf der Spur" führt über die Klippen oberhalb des Taubenborns bei Höxter und durch selbigen hindurch. Das Gebiet ist Heimat des Kammmolches, der aufgrund seiner Statur und Form auch als "Wasserdrache" bezeichnet wird. Das Reich des Wasserdrachen ist aufgrund seiner großen Bedeutung für viele Amphibien als FFH-Gebiet geschützt.

Der Weg führt einerseits durch Laubwälder, andererseits über Acker- und Wiesenbereiche sowie durch die Kiesseenlandschaft des Taubenborns. Mehrere beeindruckende Aussichtspunkte hoch über dem Wesertal und der Besuch an dem Standort der ehemaligen Brunsburg runden das beeindruckende Wandererlebnis ab.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Kunstpfad

10 km - 3,5 Stunden - 190 Höhenmeter - Rundweg

Start/Ziel: Holzhausen (Stadt Nieheim)

Durch den Wald des Holsterbergs zwischen Nieheim, Holzhausen und Erpentrup führt dieser besondere Weg. Insgesamt acht Kunstwerke sind in den vergangenen 15 Jahren entlang des Weges entstanden und können bestaunt werden.

Der Kunstpfad hat aber noch mehr zu bieten. Gleich zu Beginn präsentieren sich der markante Gutshof und die in den Wald führende betagte Eichenallee. Der Weg verläuft überwiegend durch Wald und am Waldrand. Am Wenkenberg öffnet sich der Blick über die Altstadt von Nieheim und das Steinheimer Becken. Der Wenkenberg steht als FFH-Gebiet unter besonderem Schutz.

 


Niesetalweg

25 km - 7,25 Stunden - 475 Höhenmeter - Rundweg

Start/Ziel: Abtei Marienmünster
alternativ: Schwalenberg, Kollerbeck (0,6 km bis zum Weg)

Niesetalweg im Salkenbruch(Foto: ts) Der Niesetalweg ist ein 25 km langer Rundweg im abgeschiedenen oberen Niesetal zwischen der Abtei Marienmünster und dem Malerstädtchen Schwalenberg. Namensgebend ist der Bachlauf der Niese, die am Westhang des Köterbergs entspringt.

Der Weg zeichnet sich aus durch seine abwechslungsreiche Führung, schöne Aussichtspunkte und historische bedeutsame Siedlungen, die er durchläuft.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

 

 


VelmerstotRoute

8,4 km - 2,5 Stunden - 225 Höhenmeter - Rundweg

Start/Ziel: Leopoldstal

Waldpfad im SilberbachtalFoto: Archiv Naturpark Die Velmerstot-Route führt durch das romantische Silberbachtal über die Ortschaft Feldrom und hinauf auf den Eggekamm. Vom Preußischen und Lippischen Velmerstot bieten sich jeweils beeindruckende Aussichten in die Ferne.

Das Silberbachtal mit seinen Felsblöcken und seiner märchenhaften Anmutung ist bei Kindern besonders beliebt.

Weiter Informationen finden Sie hier.


Wo der Bock zum Gärtner wird

 12,8 km - 4 Stunden - 410 Höhenmeter - Rundweg


Start/Ziel: Dalhausen


Trockenmauer am KreuzwegFoto: ts D
er Wanderweg "Wo der Bock zum Gärtner wird" führt rund um die im Tal der Bever gelegene Ortschaft Dalhausen. Prägendes Merkmal des Wanderweges sind die Ziegen- und Schafweiden mit ihrer üppigen Blumenpracht, über die der Wanderweg führt. Wundern Sie sich nicht, wenn Ziegen Ihren Weg kreuzen. Durch verschiedene Naturschutzmaßnahmen, etwa die Anlage von Trockenmauern, ist diese Artenvielfalt noch einmal gesteigert worden. An mehreren Stellen führt der Wanderweg durch das FFH-Gebiet "Kalkmagerrasen bei Dalhausen". Weitere Abschnitte des Weges führen durch ausgedehnte Buchenwälder.


Bitte beachten Sie: Im Zuge der Wanderung sind steile Passagen zu bewältigen.


Weiter Informationen finden Sie
hier.