Bericht über die Jahreshauptversammlung 2017

am Freitag, 13.01.2017, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses der Stadt Bad Driburg

Vorsitzende Renate Mügge begrüßt die Versammlungsteilnehmer und stellt fest, dass die geringere Beteiligung gegenüber den Vorjahren vermutlich der ungünstigen Witterung zuzuschreiben ist. Sie heißt insbesondere den Hausherrn, Bürgermeister Burkhard Deppe, herzlich willkommen und dankt diesem und den Mitarbeitern für die stets zuvorkommende Unterstützung, in diesem Jahr zum 8. Mal.

Besondere Willkommensgrüße richtet sie darüber hinaus an
den Ehrenvorsitzenden des HV, Georg Böddeker,
das Ehrenmitglied Werner Künneke,
und den stv. Vorsitzenden des Gesamt-EGV, Gerd Hesse.

Der Ehrenvorsitzende des Gesamt-EGV Konrad Kappe fehlte entschuldigt, ebenso die Geschäftsführerin der Touristik GmbH Sylvie Thormann, die sich im Vorfeld für die gute Zusammenarbeit, gerade auch im Hinblick auf das gemeinsame Projekt der Infrastruktur der Wanderwege, bedankt hat. Das erkrankte Ehrenmitglied Waldemar Becker hatte der Versammlung einen guten Verlauf gewünscht.

Stehend wird der namentlich genannten Vereinsmitglieder gedacht, die im vergangenen Jahr und in den ersten Januartagen ds.Jrs. - Elisabeth Kappe und Karl-Heinz Westphal - verstorben sind.

Bevor mit der Tagesordnung fortgefahren wird, läßt die Vorsitzende das Jahr 2016, das sie im Vergleich zum Jubiläums- und Wandertagsjahr 2015 als „Erholungsjahr“ bezeichnet, Revue passieren. So erinnert sie an die Wandertagswimpelgruppe, zu der auch 2 Mitglieder des HV zählten, die auf dem Weg von Paderborn nach Sebnitz während der Etappe „Altenbeken bis Hembsen“ am Weberhaus Alhausen mit zahlreichen Wegbegleitern von der stv. Bürgermeisterin Christa Heinemann begrüßt und vom HV zu einem zünftigen Imbiss eingeladen war.

Die Marathon-Wanderung war mit 41 Teilnehmern fast genauso stark angenommen wie im Wandertagsjahr zuvor.

Die Busfahrten ins Schaumburger Land nach Bückeburg mit Besichtigung/Führung des Hubschraubermuseums und Schloss Bückeburg nebst Hofreitstall sowie zum Frankfurter Flughafen haben fast 70 Teilnehmer begeistert.

Neben dem Hinweis auf die im Jahresprogramm 2017 abgedruckten Aktivitäten erwähnt die Vors. noch besonders die 3 EGV-Hochzeitenfeste sowie die 2-tägige Wanderung auf dem Rothaarsteig, die Marathon-Wanderung und die Säuberung der Wanderwege.

 

Bürgermeister Burkhard Deppe bezeichnet in seinem Grußwort den Heimatverein als einen Verein, der sich mit der Heimat, der Umgebung und damit in beonderem Maße mit der Stadt Bad Driburg identifiziert. Mit Blick auf das noch junge neue Jahr wünscht er im Namen der Stadt und besonders auch persönlich ein gesundes erfolgreiches Jahr 2017. Er sei gern dabei, um am 21.05.17 den EGV-Wimpel, der z.Zt. in seinem Dienstzimmer stehe, nach Riesel zu tragen, um ihn seinem Amtskollegen Hermann Temme zu übergeben.

Sodann gibt der Bürgermeister einen Ausblick auf die Zukunft unserer Stadt und erklärt, dass wir vor einem schwierigen neuen Jahr stehen. Aber da die beiden letzten Jahre gut verlaufen sind, werden wir auch die neuen Herausforderungen meistern.

Der Heimatverein ist aus dem Verschönerungsverein hervorgegangen; wir wollen die gute Entwicklung fortsetzen und die Verschönerungen im nächsten Jahr mit dem letzten Teilstück Lange Straße fortsetzen. In diesem Jahr finden auf diesem Abschnitt umfangreiche Kanalbauarbeiten statt, die Unzulänglichkeiten mit sich bringen, wofür er jetzt schon um Verständnis bittet.

Der Auftrag für den Bau des Leonardo-Brunnens, für den auch der HV eine Spende geleistet hat, ist erteilt. Er gehe davon aus, dass die Fertigstellung noch im 1. HJ. 2017 gelingt.

Weiter ist geplant, einen Förderantrag zu stellen für die Schaffung eines „grünen Bandes“ ab Mühlenpforte entlang des Katzohlbaches bis zur Eggeland-Klinik. Dieser Bereich würde damit optisch aufgewertet. Was die langfristige Nutzung der Eggeland-Klinik angeht, werde sich die Stadt  

selbst kümmern, die Landesregierung sei weit weg.

Im vergangenen Jahr sei auch die Herausgabe des Stadtgeschichtsbuchs wiederholt thematisiert worden. Inzwischen sei der Druckauftrag an den Aschendorff-Verlag vergeben; von da liege ihm eine e-Mail vor mit der bestätigt wird, dass der Band in 10 – 12 Wochen ausgeliefert ist.

Im übrigen können wir zuversichtlich in die Zukunft schauen. Der HV hat ein großes Programm, die Stadt auch, zum Teil auch gemeinsam: 21.05. (Riesel). Eine schöne Zeit ...  

Stv. EGV-Hauptvorsitzender Gerd Hesse übermittelt die Grüße des EGV-Hauptvorstandes. Sodann geht er auf das mit EU-Mitteln geförderte Riesen-Projekt „Erneuerung der Infrastruktur des Wanderwegenetzes“ ein. Die Wanderwege, die die Stadt durchkreuzen, sind u.a. zu demarkieren und dann neu zu markieren. Man will damit das Wanderwegenetz aufwerten und touristisch vermarkten.

Gerd Hesse bedankt sich bei dieser Gelegenheit für die Aufnahme im HV und EGV. Seit über 30 Jahren werde zu Deutschen Wandertagen angewandert; er selbst durfte dies erstmalig 2015 von Celle nach Paderborn erleben und 2016 als Mitglied der Wandertagswimpelgruppe. Er möchte die Tradition weiter fördern und freut sich schon auf die Wanderung in diesem Jahr.

 

In Vertretung für Wanderwart Westphal verliest W.-D. Kretschmer dessen schriftlich verfassten Bericht über das Wanderjahr 2016, der über die Anzahl der durchgeführten Tages-, Halbtags- und Kurgastwanderungen sowie die Teilnehmer und die zurückgelegten Kilometer Auskunft gibt. Die mehrtägige Wanderfahrt führte zum 116. Dt. Wandertag nach Sebnitz und Umgebung. Auch wurde wieder eine 50 km lange Radtour unternommen. Zusammen mit den Wanderungen der Anwandergruppe von der Spree bis zur Elbe mit Ziel Sebnitz sind insgesamt 222 Veranstaltungen mit l.946 Teilnehmern und 2.203 gewanderten Kilometer absolviert worden. Sein Dank gilt allen, die an der Umsetzung das Programm mitgewirkt haben.

Mit einem Hinweis auf die dem Jahresprogramm 2017 zu entnehmenden Wanderungen und Busfahrten, verbunden mit der herzlichen Einladung, sich zahlreich zu beteiligen, schließt der Bericht des Wanderwartes.

 

Wegewart Erich Böddeker verweist auf die umfangreichen Markierungsarbeiten in 2014 und 2015 im Hinblick auf den Deutschen Wandertag 2015 in Paderborn. Dementsprechend beschränkte sich der Aufwand 2016 auf Pflegearbeiten wie Freischneiden, Schilder säubern und Nachzeichnen. In diesem Jahr werden Arbeiten im Hinblick auf die anstehende Erneuerung der Infrastruktur des Wanderwegenetzes fällig, wie z.B. Aufstellung neuer Wegweiser und Infotafeln. Hin und wieder müsse der städt. Bauhof um Unterstützung gebeten werden, was problemlos funktioniere; dafür herzlichen Dank.

Die Vors. nimmt diese Gelegenheit wahr, um ebenfalls städt. Mitarbeitern zu danken. So seien im vergangenen Jahr Beanstandungen geäußert worden, die nach einem Ortstermin mit den Herren Zimmermann und Hübner zeitnah und unbürokratisch beseitigt worden sind.

Komm. Jugendwart Karsten Mügge gibt einen Rückblick auf die Veranstaltungen 2016, wobei der Blick hinter die Kulissen eines Stadions – Signal Iduna Park, Wirkungsstätte des BVB Dortmund – das Interesse einer besonders großen Teilnehmerschar geweckt hatte. Im übrigen habe das gemeinsame Programm von 3 DWJ-Abt. nicht so funktioniert wie erhofft. Das Sommerfest an der Driburger Hütte mußte leider abgesagt werden, weil nicht genügend Helfer zur Verfügung standen. In diesem Jahr wird es von der Abt. Kleinenberg ausgerichtet. Zum weiteren diesjährigen Programm zählen überwiegend die Veranstaltungen des Landesverbandes NRW und die der DWJ im EGV. Nach wie vor sei es von großer Wichtigkeit, neue Mitstreiter zu finden, die bereit sind, sich zu engagieren und aktiv einzubringen, so dass in Zukunft wieder attraktive Angebote zusammengestellt werden können. Erfreulich wäre auch, wenn die Mitglieder - Stand am 31.12.2016: 47 – zahlreich von den Angeboten Gebrauch machen und andere zum Beitritt mobilisiert werden könnten.

Hüttenwart Klaus Häber beginnt seine Ausführungen mit einem Dank an alle Ehepaare und Frauen, die jeweils den Hüttendienst übernehmen. Nur dadurch war die Öffnung der Hütte an 138 Tagen möglich. Der Hüttenwart erläutert, wie sich diese Zahl zusammensetzt und wieviel Besucher zu verzeichnen waren. Einen besonderen Dank richtet er an Monika und Anton Holtgrewe, die für die Einteilung der Dienste sowie den Einkauf u.a. als stellv. Hüttenwarte verantwortlich zeichnen.

Im weiteren Verlauf führt der Hüttenwart aus, dass außer den turnusmäßig anfallenden Pflege- und Wartungsarbeiten auf dem Hüttengelände 3 Pfähle am Zaun zur Straße hin erneuert werden mußten; anschließend wurden sowohl der Zaun als auch die Bänke und Tische auf dem Außengelände gesäubert und neu gestrichen.

Kassenwart Hubert Kappenberg nennt die Einnahmen und Ausgaben und erläutert, wie sich diese Summen zusammensetzen. Außerdem geht er auf den Mitgliederbestand ein; demnach sind aktuell 625 Mitglieder zu verzeichnen. 15 Neuzugängen stehen 14 Austritte und 11 Ausgeschiedene durch Tod gegenüber.

Kassenprüferin Irene Eilebrecht hatte mit W.-R. Obuch die Kasse geprüft. Sie bestätigt eine tadellose Buchführung, die zu keinerlei Beanstandungen Anlass gab. Anschließend nutzt sie die Gelegenheit für einen allgemeinen Dank an den gesamten Vorstand, was sie auch als Ansporn für andere verstanden wissen möchte, sich zu engagieren und einzubringen.

Sodann beantragt Irene Eilebrecht die Entlastung des Kassenwartes sowie des gesamten Vorstandes,

Ergebnis: einstimmige Entlastung.

Irene Eilebrecht scheidet nach 2 Jahren als Kassenprüferin aus. Seitens des Vorstandes wird Magdalena Slembeck als Nachfolgerin vorgeschlagen. Weitere Vorschläge werden nicht gemacht.

Magdalena Slembeck wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

Unter dem Punkt Verschiedenes erinnert F.-J. Eilebrecht an die seit 1982 jährlich unternommenen Anwanderungen zu Deutschen Wandertagen, die jeweils auch mit Wettbewerben seitens des Deutschen Wanderverbandes u.a. für Standort- und Streckenwanderungen verbunden sind. Schon einige Male wurde die Anwandergruppe mit einem Preis ausgezeichnet, so auch im letzten Jahr in Sebnitz. Hier erhielten wir den 1. Preis der Streckenwanderer, verbunden mit einer finanziellen Zuwendung. Die Teilnehmer der Gruppe haben sich dafür ausgesprochen, das Preisgeld der DWJ im Heimatverein zukommen zu lassen. F.-J. Eilebrecht übergibt sodann dem komm. Jugendwart Karsten Mügge den Scheck und verknüpft damit die Erwartung, dass diese Wandertradition von der DWJ – den späteren Erwachsenen – weiter geführt wird, solange es Deutsche Wandertage gibt. Die Übergabe erfolgt unter großem Beifall der Anwesenden.

Franz-Josef Eilebrecht, Leiter der Anwandergruppe, überreicht dem komm. Jugendwart der DWJ-Abteilung das Preisgeld.

 

Die Vorsitzende schließt gegen 21.00 Uhr den offiziellen Teil der Versammlung. Sie wünscht viel Freude an dem Diavortrag von Horst Thiel Von Singapur nach Sydney - „Durch das rote Herz Australiens“im Anschluss an eine kurze Pause.

Der ausführliche Reisebericht bot u.a. beeindruckende Natur- und Landschaftsaufnahmen sowie Ansichten der großen Metropolen, begleitet von kurzweiligen Kommentaren, die interessiert verfolgt und zum Schluss mit großem Applaus bedacht wurden.