Wimpel des Eggegebirgsvereins auf dem Weg zum Eggegebirgsfest

Ankunft des Wimpels des Eggegebirgsvereins in Riesel. Im Bild von links: Klaus Böger Riesel, Thomas Koch Riesel, Bernd Zymer Riesel, Hauptvorsitzender des EGV Werner Hoppe,Bürgermeister der Stadt Bad Driburg Burkhard Deppe, Vorsitzender Riesel Rudolf Beine, Stellv. Bürgermeisterin Bad Driburg Christa Heinemann, Annette Skrzipczyk Bad Driburg.

Bei herrlichem Sonnenschein konnte die Abteilung Riesel mit ihrem Vorsitzenden Rudolf Beine das Eggegebirgsfest feiern. Etwa 500 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde hatten sich in Riesel eingefunden, um die Wimpelgruppe aus Bad Driburg mit dem Wimpel des Eggegebirgsvereins zu begrüßen. Wie versprochen, hat der Bürgermeister der Stadt Bad Driburg, Burkhard Deppe,  den Wimpel selbst nach 2 Jahren Pause in seiner Amtsstube nach Riesel getragen. "Es war eine neue, sehr schöne Erfahrung, mit einer Wandergruppe über eine solche Strecke auf dem Weg zu sein, gemeinsam zu wandern und sich auszutauschen." so das Fazit des Bürgermeisters.

Übergabe des Wimpels von links: Johannes Mügge, Bad Driburg; Renate Mügge, Vorsitzende Bad Driburg; Christa Heinemann, stellv. Bürgermeisterin Bad Driburg; Annette Skrzipczyk, Bad Driburg; Burkhard Deppe, Bürgermeister der Stadt Bad Driburg; Hermann Temme, Bürgermeister der Stadt Brakel; Friedhelm Spieker, Landrat des Kreises Höxter; Rudolf Beine, Vorsitzender Riesel.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung in Riesel wurde der Wimpel vorschriftsmäßig an den Hauptvorsitzenden des Eggegebirgsvereins, Werner Hoppe übergeben. Dieser gab ihn dann an den Vorsitzenden der Abteilung Riesel, Rudi Beine, und den Bürgermeister der Stadt Brakel, Hermann Temme weiter, der versprach gut auf den Wimpel Acht zu geben. Auf die Frage nach der Wanderlust gab Annette Skrzipczyk als Grund den Zusammenhalt in freier Natur und Wellness pur an, während Bürgermeister Hermann Temme das Wandern dem entfliehen von Altagsstress und Hektik zuordnete. Auch könne dabei Körper und Geist wieder in Einklang gebracht werden. Dank und Respekt galt der Abteilung Riesel für die Ausrichtung des Festes, die vorbildliche Arbeit. So erhielt der Vorsitzende Rudolf Beine eine Urkunde mit dem Goethe-Zitat: "Nur wo man zu Fuß war, ist man wirklich gewesen". Bürgermeisster Temme versprach, den Wimpel gut aufzubewahren und auf ihn zu achten.

Vom Bezirksausschussvorsitzenden Ulrich Disse wurde Rudolf Beine als "Motor der Wanderbewegung" bezeichnet. Werner Hoppe überbrachte die herzlichsten Glückwünsche aller Abteilungen an die Abteilung Riesel zum 25-jährigen Bestehen und wünschte mit einem dreifachen "Frisch auf" der Veranstaltung weiterhin einen guten und harmonischen Verlauf.

Auch der Landrat des Kreises Höxter bedankte sich für die Einladung. Er sei gerne in die Hochburg des heimatlichen Wanderns gekommen, da die Leidenschaft für das Wandern gerade in Deutschland sehr ausgeprägt sei, entspreche sie doch der natürlichsten Form der Fortbewegung. Gleichzeitig brachte der Landrat seine  Freude zum Ausdruck, dass es gut sei, einen so starken Partner wie den Eggegebirgsverein an der Seite zu haben, um mit Gleichgesinnten die Schönheiten der Region zu Fuß erleben zu können. Er gratulierte der Abteilung Riesel, die von 20 Wanderern vor 25 Jahren heute mit einer Zahl von 167 eine starke Gruppe bildet. "Auf die Mitglieder des Eggegebirgsvereins ist immer Verlass, sei es bei der Anlage und Markierung von Wanderwegen, der Bearbeitung und Herausgabe von Wanderkarten, der Erstellung von Wegebeschreibungen und dem Errichten von Wanderhütten", so das Resumè des Landrats Friedhelm Spieker.

Am Abend zuvor wurden bereits 27 Mitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft mit einer Ehrennadel des Eggegebirgsvereins geehrt.